Die Geschichte vom Parada 30 in Thun – Teil 4

Andrea und Israel haben in dieser harten Anfangszeit nie aufgegeben und immer weitergearbeitet, somit konnten sie den hinteren Teil, Seite Obere Hauptgasse, im Jahr 2015 renovieren und können heute noch mehr Platz im Innenraum anbieten.


Anfangs standen hauptsächlich Andrea und teils auch Israel in der Küche mit einer Küchenhilfe. Heute haben sie die Unterstützung eines mexikanischen Kochs, welcher ihren Speisen den authentisch mexikanischen Touch verleiht.


Dank der Nachfrage ihrer geschätzten Kundschaft, die sie immer sehr unterstützt hat, konnten sie das Restaurant weiter vergrössern und im Frühling 2018 haben sie im oberen Stock (dies war der 1. Schuhladen der Stadt Thun) eine Weinbar "La Boutik" mit Tapas eröffnet. Dort haben sie ebenfalls sehr viel Arbeit selber erledigt (die Renovation hat 2 Jahre inkl. Bewilligung gedauert).







Heute haben sie den unteren sowie den oberen Stock (Es heisst nun "La Boutik de Parada") zusammengelegt, d.h. sie bieten auf beiden Stockwerken das gleiche Angebot an. Die mexikanische Küche war immer sehr gefragt, deshalb haben sie sich so entschieden. Dies kam ihnen in der jetzigen Situation sehr entgegen, da sie weniger Plätze in den Räumlichkeiten anbieten können.


Die momentane Situation stellt sie wiederum vor grosse Herausforderungen. Die Leidenschaft für mexikanisches Essen, guten Kaffee und den Kontakt mit ihren Kunden und Kundinnen, geben ihnen immer wieder die Kraft und Motivation weiterzumachen.

Swiss Gastrolife wünscht Ihnen von Herzen alles Gute und weiterhin viel Erfolg!





#gastrogeschichten #swissgastrolife #supportgastro #gastrounterstützen #auswärtszuhause #restaurantschweiz #supportyourlocalrestaurants #wirteilendeineleidenschaft #passionforgastronomy #gastroherz #gastrostories #gastronomen #lockdownstories #storytotell #thun #mühli #mühleplatzthun #thunrestaurant #gastronogram #gastronomie #berneroberland #parada30