"Hören Sie Ihre Lieblingsmusik und tanzen Sie dazu!"

Mitarbeiterin Cornelia Zumsteg, welche in der blindekuh Zürich arbeitet, erzählt uns von Ihren Erlebnissen während des Lockdowns.


2 cocktail glasses filled with white creamy cocktails

Hören Sie Ihre Lieblingsmusik und tanzen Sie dazu!

So lautet der Tipp von Cornelia Zumsteg, um einfacher durch die Krise zu kommen. Trotz ihrer Erblindung ist die Zürcherin normalerweise sehr selbstständig und viel unterwegs. Sie arbeitet in der blindekuh, besucht Theater, Konzerte oder Lesungen, geht alleine einkaufen und liebt das Busfahren, respektive die Kontakte, die dadurch entstehen.


Cornelias Leben hat sich durch COVID-19 drastisch verändert. Die 72-Jährige fühlt sich gerade schrecklich isoliert. Nicht nur, weil sie in ihrer Selbstständigkeit extrem eingeschränkt ist, sondern auch, weil die Lebefrau durch das Virus ihren langjährigen Partner verloren hat. Die Rentnerin hofft, dass die Krise bald vorbei ist und sie ihren Sohn und die Enkelkinder in die Arme schliessen kann. Sobald sie wieder aus dem Haus darf, wird Cornelia mit dem Bus in die Stadt fahren und sich mit der besten Freundin zum Kaffeetrinken verabreden.


Die blindekuh ist dankbar für jede Unterstützung


Bringen Sie Ihr Licht ins Dunkel. Gehen Sie persönlich vorbei, beschenken Sie Ihre Liebsten mit Gutscheinen oder tätigen Sie eine Spende. Helfen Sie mit, den Betrieb aufrechtzuerhalten. Die 61 Mitarbeitenden, davon 21 Blinde oder Sehbehinderte, danken es Ihnen von Herzen.


Mehr Informationen unter: https://www.blindekuh.ch/restaurant-in-the-dark-blindekuh-zurich.html